Was ist Welpenausbildung

Welpen sind goldige Wesen. Es gibt kaum jemanden, der sich dem Charme eines kleinen Welpen entziehen kann. Ein zukünftige/r Hundebesitzer/in nimmt nicht nur ein kleines Fellknäul auf, sondern übernimmt auch eine große Verantwortung.

Die kleinen, wachen und erfindungsreichen, mitunter auch unberechenbaren, einnässenden Wesen benötigen viel Zuneigung und Erläuterungen bei einer ausgewogenen Mischung aus Reiz und Ruhe, um später einmal ein schönes und harmonisches gemeinsames Zusammenleben zu ermöglichen.

Ohne den richtigen Einstieg in die Erziehung können Hunde leichte Aggressivität, Ängste oder Nervosität entwickeln und schließlich zum Ende des ersten Jahres stellt man fest, dass ein unberechenbares Wesen sich am anderen Ende der Leine befindet.

Die ersten drei bis vier Monate sind die wichtigsten in einem Hundeleben. In dieser Zeit lernt der Hund am meisten, was gut oder schlecht ist. Er bildet Verknüpfungen und Vertrauensaufbau gegenüber seiner Umwelt.

Umso wichtiger ist ein früher und guter Start in die gemeinsame Hund – Mensch – Beziehung. Der Hund muss im Zeitraffer die Grundlagen erhalten, wofür Kinder bis zur Pubertät Zeit haben.

So sind mit seiner Anschaffung folgende Erwartungen verknüpft:
Er soll mit anderen Hunden auskommen und interagieren, ohne aggressiv zu sein.
Er soll freundlich auf Menschen zugehen.
Er soll möglichst seinem Herrchen/Frauchen folgen und nicht eigene Wege gehen.
Er sollte angstfrei sein und sich somit an die Geräusche des alltäglichen Lebens gewöhnen. Hierzu gehören u.a. Rasenmäher, Staubsauger, Föhn, fahrende Autos oder andere Tiere.

Je nach Rasse entwickeln sich Hunde unterschiedlich schnell. Kleinere Hunderassen sind in der Entwicklung schneller als größere Rassen.

In der Welpenstunde werden erste Übungen zu den Regeln des täglichen Zusammenseins sowie die Grundlagen der Erziehung und des Lernens vermittelt.
Hierzu gehören Übungen zum Vertrauensaufbau, Erläuterungen wie Hunde lernen.
Geschult werden über die klassischen Inhalte wie Sitz, Platz, Komm weitere wichtige Elemente. Hierzu gehören unter anderem richtiges Spielen, Leinenführigkeit, das Setzen von Markern, richtiges Timing und Mut-Übungen.